In allen Farben des ­Regenbogens

Am Sandstrand in Luzern, mit kunterbunten Blumen und zwei Bräuten: Neun angehende Hochzeitsplanerinnen und ein Hochzeitsplaner haben ein Weddingfestival organisiert, das inspiriert. Übrigens: Pastell war gestern.

Je nach Trauung ergeben sich verschiedene Möglich­keiten für das Eheversprechen – auch Ehegelübde oder Liebesversprechen genannt. Auf dem Standes­amt ist es zum Beispiel ein unabdingbares Ereignis, denn erst durch das «Ja» wird die Ehe rechtskräftig. Es gibt aber auch hier die Option, nach Absprache mit der Standesbeamtin oder dem Standesbeamten ein persönliches Gelübde einzubauen. So erhält die formelle Trauung einen persönlichen Touch.

 

Auch in der Kirche besteht die Möglichkeit, eine per­­sönliche Liebeserklärung an den Partner zu richten. Dies kann im Vorgespräch mit dem Pfarrer oder Priester abgesprochen werden. Wählt man das klassische Eheversprechen, sollte man beachten, dass sich dieses in der katholischen und evangelischen Kirche unterscheidet.



Lesen Sie den ganzen Artikel und erfahren Sie mehr in der aktuellen Print-Ausgabe

Kommentar schreiben

Kommentare: 0