Jacqueline & ­Jeroen

Pilatus

 

Nach einem mehr als perfekten Antrag wollten Jacqueline und Jeroen ihren Hochzeitstag im engen Kreis feiern. Obwohl die Hochzeit eher ­situationsbedingt auf die Wintermonate fiel, war es für beide genau die richtige Entscheidung.

Zwar waren sich Jacqueline und Jeroen sehr schnell einig, dass sie in den Bergen heiraten möchten – eine Winterhochzeit war aber nicht unbedingt angedacht. Da sie erst im Dezember von einer Süd­afrikareise zurückkamen, auf der Jeroen ­seiner Jacqueline die entscheidende Frage gestellt hatte, wollten sich die beiden zuerst im darauffolgenden Sommer das Jawort geben. «Organisatorisch wäre das etwas knapp gewesen. Da wir es mit der Hochzeit nicht eilig hatten, haben wir uns dann für eine Winterhochzeit entschieden», erklärt Jacqueline. Während im Sommer stets der Druck des (guten) Wetters da ist, herrscht im Winter auch bei heftigem Schneegestöber gute Stimmung, und das macht die Kulisse fast noch einzigartiger.



Lesen Sie den ganzen Artikel und erfahren Sie mehr in der aktuellen Print-Ausgabe

Kommentar schreiben

Kommentare: 0