Entspannt und informell

Ganz oben auf der Hochzeitstrendliste stehen die informellen Feiern mit wenig Gästen in kleinen Lokalen, etwa in einem Chalet in den Bergen, im Freien am See oder auf dem Land. Bei so einem Fest wäre ein bauschiges Prinzessinnenkleid zu unpraktisch. Besonders zarte Stoffe verheddern sich auf den Feldern und im Chalet passen XXL-Kleider kaum durch die Türen. Die Tanzparty im kleinen, warmen Raum wird zur Herkulesaufgabe. Für solche Hochzeiten sind schlichte Brautkleider in glatten Stoffen geeignet. Ideal ist die A-Linien- oder Etui-Form. Weitere Möglichkeiten sind Roben aus Chiffon, Satin oder Organza in nicht zu luftigen Schnitten.

Nennen Sie uns die Location und wir sagen welches Kleid passt

Bräute brauchen Kleider, die zu ihrem Look aber auch zur Feier passen. Heiraten sie informell, ist das Outfit eher schlicht, heiraten sie fürstlich, sollten die Kleider auffallen und heiraten sie ganz unkonventionell ist alles möglich.

Swiss Wedding hat zu drei verschiedenen Hochzeitsformen passende Kleider aus den aktuellen Kollektionen der Modeschöpfer herausgesucht.

Going Big

Findet die Feier im Schloss oder im Grandhotel statt mit übergrossem Dekor – XXL-Tafelaufsätze, Ballonwände, Riesenleuchter etc. – sollte die Braut auf ein ebensolches Kleid setzen. Denn mitten in all dem Brimborium könnte sie in einer schlichten Robe untergehen. Mag sie kein Prinzessinnenkleid, werten unterschiedliche Details auf – etwa ein tiefes Rückenteil, ein hoher Beinausschnitt oder markante Ärmel. Eine weitere Option ist ein Kleid mit Glanzfaktor: Satin, Seide und Mikado sind dafür bestens geeignete Stoffe. Brokat und Krepp weisen eine etwas rauere Struktur auf, passen aber ebenso zur sehr festlichen Hochzeit. Ebenfalls sehr glamourös ist ein Kleid mit Glitzersteinen

oder Glitterfäden.


Lesen Sie den ganzen Artikel und erfahren Sie mehr in der aktuellen Print-Ausgabe