Heiraten in unbeständigen Zeiten

Die Heiratssaison wäre eigentlich in vollem Gang, und doch ist alles anders. Viele Frühlings- und Sommerhochzeiten wurden abgesagt oder auf den Herbst respektive Winter verschoben. Nur, eine jahrelang geplante Hochzeit lässt sich nicht 1:1 um ein paar Monate verschieben. Jetzt fragen sich viele, was soll man tun? Es ist sicherlich ratsam, sich in solchen Zeiten als Erstes auf die Gründe seiner Heirat zu besinnen. Ansonsten gefährden Paare die Integrität und die Schönheit dessen, was ihr Hochzeitstag wirklich verkörpern sollte. Denn wenn ein Paar unter persönlichem und gesellschaftlichem Druck steht, Hochzeit zu feiern, verfällt es in einen Tunnelblick. Es sieht keinen anderen Weg mehr, als den ursprünglich geplanten. Aber manchmal müssen die Ideen überdacht werden. Wichtig ist es, bei jedem Hoch­zeitsplanungsprozess mit dem Partner einen Schritt zurückzutreten und offene Gespräche darüber zu führen, was für einen wirklich wichtig ist und was geändert werden kann. Beispielsweise andere Wochen-tage für die Feier in Betracht zu ziehen. Das ist nur eine von vielen möglichen Varianten. Was immer Sie zu verändern wagen, wer den Kopf frei hält, verliert nicht den Spass am Orga­nisieren und hat mehr Ausdauer. Und manchmal ergeben sich durch Veränderungen die noch besseren Chancen. Ist es nicht gerade das Unerwartete, was uns auf das wahre Leben vorbereitet?