Malediven

DAS GANZE JAHR WARM

Wer sich einen etwas steinigen Weg in die Flitterwochen zutraut, der wird in der Ferne mit fast einsamen Traumstränden, tropischen Temperaturen, Tiefpreisen und anderen Benefits belohnt. Kurt Oberortner, Inhaber des Zürcher Flitter-Spezialists Legends Travel, verrät, welche Destinationen safe sind und wie man sich auf solche Fernreisen vorbereitet.

 

Herr Oberortner, Ihre Klientel besteht zu 60 Prozent aus Honeymooners. Zurzeit sind es wenige, die die Fernreisen antreten, aber es gibt sie und möglich ist es. Welche Destinationen eignen sich 2021 für Honeymoon-Fernreisen?

Um langfristig und sicher planen zu können, empfehlen wir die Destinationen, die jetzt wieder offen sind und bereist werden können. Das sind zum Beispiel die Malediven oder die Seychellen. Dort werden Flitterwochenpaare auch mit besonderen Benefits wie Flitterwochenrabatt, romantischem Candlelight-Dinner oder einer Paarmassage verwöhnt. Wir erwarten im Frühling weitere Öffnungen, sobald sich die Corona-Zahlen in Europa wieder stark nach unten bewegen. Dann werden auch Reisen nach Mauritius, Thailand und Bali wieder möglich sein, die sich ebenfalls bestens für Flitterwochen eignen.

 

Wie sicher sind die Fernreisen?

Alle erwähnten Destinationen weisen sehr viel tiefere Fallzahlen auf als die Schweiz. Es ist also definitiv wahrscheinlicher, sich bei uns mit Corona anzustecken als auf den Malediven. Unsere Fernreisedestinationen unternehmen alles Mögliche und Nötige, um die Corona-Zahlen tief zu halten und den Touristen sorgenfreie Ferien zu ermöglichen. So sind die Fallzahlen auf den Seychellen seit Monaten auf einem sehr tiefen Niveau und dies, obwohl bereits seit August wieder Touristen ins Land gelassen wurden. Ihre Sicherheitsmassnahmen sind viel strenger als bei uns. Jeder Tourist, der einreisen will, muss einen negativen Covid-19-PCR-Test vorweisen und beim Eintritt in ein Restaurant wird Fieber gemessen. Jedes Hotel muss sich nach einem strengen Kriterienkatalog qualifizieren, um Touristen… 

 


Lesen Sie den ganzen Artikel und erfahren Sie mehr in der aktuellen Print-Ausgabe