Maria und Flavio

Sich treu bleiben und wirklich nur das machen, was einem ein gutes Bauchgefühl gibt – dieser Leitsatz hat Maria und Flavio durch die Hochzeitsvorbereitungen geführt. Mit Erfolg! Sie haben sich die Hochzeit ihrer Träume erschaffen.

Bei jedem Hochzeitsplanungsprozess gilt es für Paare, einen Schritt zurückzutreten und sich nachdrücklich zu fragen, was für sie wirklich zählt. Genau so sind Maria und Flavio ihre Heirat angegangen. Vor zwei Jahren durften sie drei unvergessliche Tage mit den wichtigsten Menschen in ihrem Leben verbringen. «Wir haben uns und unsere Liebe gefeiert und das Beste unserer beiden Kulturen einfliessen lassen», berichtet das Paar. Die beiden lernen sich 2012 im Zürcher Klub Diagonal über eine Arbeitskollegin an Marias Geburtstagsabend kennen. Der Gentleman Flavio wird für Maria das beste Geburtstagsgeschenk ihres Lebens, fünf Jahre später macht er ihr in Vals einen Heiratsantrag.

 

Voller Freude beginnen sie gemeinsam mit ihrem kleinen Sohn Joaquín die Hochzeitsvorbereitungen. «Wenn man bereits ein Kind hat, stellt man sich sofort die Frage: Soll man mit oder ohne Kinder heiraten? Für uns war klar, dass wir ohne Kleinkinder feiern wollten. Unser Sohn ist sehr ruhig, den liessen wir gewähren», meint sie schmunzelnd. Maria liebt Kinder, findet aber, es gebe keinen Zwang, sie an der Hochzeit dabeizuhaben. «Ich denke, es ist eine willkommene Pause für die Eltern, mal etwas für sich zu geniessen. Falls man doch nicht auf die Kinder verzichten will, würde ich für die kleineren eine Nanny organisieren und für die grösseren einen Basteltisch vorbereiten», ergänzt sie und erwähnt auch ein Kindermenü und mildes Essen für stillende Mütter. Solche Details würden sehr geschätzt. Ihren Sohn überraschte sie mit einem Bastelsack an seinem Sitzplatz im Restaurant. «Seine Freude war riesig, und er war auf diese Weise lange beschäftigt», erinnert sie sich.

 

Das Paar entschied sich bewusst, in der Schweiz zu heiraten, und zwar in der Nähe des Wassers. Die Trauung fand im Zürcher Standesamt statt, wo viele Freudentränen flossen. Ein Highlight war ihr Treueversprechen, das sie gemeinsam mit ihrem Hochzeitsredner und mit den Trauzeugen vorbereitet hatten. «An der zivilen Trauung haben meine Trauzeuginnen einzeln wunderschöne Worte an mich gerichtet. Mein Mann hat ebenfalls etwas vorgetragen, und seine Schwester hat uns mit zwei klassischen Gesangsstücken beschenkt. Das alles war überwältigend», verdeutlicht Maria. Danach ging es im nostalgischen Cadillac vom Standesamt zum Restaurant Buech nach Herrliberg ZH, während die Gäste im Oldtimer-Bus chauffiert wurden. «Was für ein toller Moment das war, mit unseren Gästen durch unsere tolle Stadt zu fahren. Es wurde uns dabei richtig klar, dass das nun der offizielle Start unseres Abenteuers durchs Leben ist», erinnern sich beide.

 

Alphorn und Tapas

Maria und Flavio hatten drei Feiern: eine intime im Restaurant Buech in Herrliberg ZH, tags darauf ein Get-together im «Grottino» in Luzern und nochmals einen Tag später eine grössere in der St. Charles Hall in Meggen. Diese Reportage beleuchtet die erste der drei Feiern, weil es für andere Paare wichtig ist zu erkennen, dass auch kleine Feiern ganz gross herauskommen können. Die gewählte Location mit der ausnahmslos beseelten und traditionsgeprägten Atmosphäre bedeutet dem Paar viel. «Wir lieben die Aussicht und das Essen im Restaurant Buech, dort lassen sich bestens romantische Abende verbringen.» Bei ihrer Ankunft sorgten zwei Alphornbläser gleich zu Beginn für Gänsehautmomente. Nach dem Apéro gab es Tapas, und später servierte das Haus Fleisch mit Gemüse und zum Dessert viel Käse. Die Feier stand unter dem Motto «Flora und Fauna», um die kolumbianische Heimat mit in die Hochzeit einzubinden. «Damit wollte ich unter anderem die Gäste herausfordern, modisch etwas zu wagen», schildert Maria, was ihr auch gelang. Für die Umsetzung des Mottos holten sie sich Verstärkung bei einer Hochzeitsplanerin. Diese Entscheidung erwies sich als grosser Segen: Der Profi verstand es, den Ideen von Maria und Flavio eine Form zu geben und sie schliesslich vollendet zur Geburt zu bringen. Zu den Highlights zählten auch die Gesangseinlagen von Flavios Schwester, die so ebenfalls für unvergess­liche Momente sorgte. Umgeben von ausgezeichnet passender und stilvoller Dekoration, feierten Gäste und Brautpaar vom späten Nachmittag bis halb zwölf Uhr abends.

 

Das grosse Glück im Kleinen ganz gross

Maria und Flavio haben sich erlaubt, die Hochzeitsdetails, die ihnen wirklich wichtig waren, «gross» zu machen. Indem die Gästeliste nach der Trauung klein blieb und sie wirklich nur das machten, was ihnen ein gutes Bauchgefühl gab, haben sie sehr persönliche und echte Momente erlebt. Wahrlich die Hochzeit ihrer Träume. Diese Aspekte und die Vorgehensweise bei ihrer eigenen Hochzeitsplanung empfehlen sie mit den besten Wünschen allen ­Paaren. Und Joaquín? Er hat das Hochzeitswochenende sehr genossen und immer wieder erwähnt, er habe auch geheiratet. Für das Paar war es wunderschön, ihn auf diese Weise in den Ablauf miteinzubeziehen.

 

Braut: Maria, 31 Jahre 

Bräutigam: Flavio, 38 Jahre 

Hochzeitsdatum: 9. August 2018 

Motto: Flora und Fauna 

Fotografin: Sandra Marusic 

Brautkleid: Ezgi Cinar, gekauft bei Maison Gassmann Anzug des Bräutigams: Suitsupply 

Trauringe: avalon-swiss.ch 

Hochzeitsplaner: Your Perfect Day 

Ort der Trauung: Stadthaus Zürich 

Location: Restaurant Buech, Herrliberg 

Anzahl Gäste: 40 (Feier in Meggen: 140)

Beim Essen setzte das Multikultipaar auf traditionelle Gerichte beider Nationen.

Mit der floralen Lichtdekoration im Festzelt hat das Paar den Nerv der Zeit getroffen.

Die Alphorneinlage vor dem Restaurant Buech rührte die Braut zu Tränen.

Das Paar erschuf unter dem Motto «Flora und Fauna» seine Traumhochzeit und band so beide Herkünfte ein.

Maria und Flavio haben ihre Liebe im Sommer 2018 in Anwesenheit ihrer Herzensmenschen im Stadthaus Zürich besiegelt.

Rund um das Restaurant Buech hatten die Kinder Platz zum Spielen.

Nach einer Tour durch die Zürcher Innenstadt im Oldtimer-Bus kam die Festgesellschaft heiter und entspannt im Restaurant Buech in Herrliberg an.

Maria und Flavio fuhren mit Sohn Joaquín als Familie aristokratisch im Cadillac-Oldtimer zur Location.

Die kolumbianische Herkunft der Braut spiegelt sich in vielen Details, auch in der Papeterie und in der Tischdekoration.